Genome Editing Tutzing

Sollen wir Produkte aus Genome Editing kennzeichnen?

Mit Themen der Wahlfreiheit und der Kennzeichnung von Lebens- und Futtermitteln befasste sich eine öffentliche Tagung in der Evangelischen Akademie Tutzing. Vom 01. bis 02. Oktober 2019 diskutierten Bürger und Experten die Frage, wie im Zeitalter von Genome Editing Wahlfreiheit als ethisches Thema für Verbraucher und Landwirte gestaltet werden kann. Geeignete Nachweisverfahren für den Einsatz von Genome Editing gibt es bisher allerdings nicht. Welche Aussagekraft hat dann aber künftig das Label „Ohne Gentechnik“? Und wie kann der Konsument angesichts dieser Lage eine informierte Entscheidung treffen?
zum Tagungsbericht

Genome Editing: Müssen wir über Gentechnik neu nachdenken?

Ein neuer Themenschwerpunkt bei Pflanzen.Forschung.Ethik. Soviel sei jetzt schon gesagt: Es lohnt sich, über die modernen Techniken der Pflanzenzüchtung neu nachzudenken, um sich ein fundiertes Urteil bilden zu können.
mehr…

CRISPR

Genome Editing - Präzise Schnitte im Genom

Gene editieren – die neuen molekularen Werkzeuge, um gezielt und präzise einzelne DNA-Bausteine umschreiben zu können, haben Wissenschaft und Forschung elektrisiert. Überall herrscht Aufbruchstimmung, auch in der Tier- und Pflanzenzüchtung. Doch: Was ist das Besondere an diesen Verfahren? Was können sie tatsächlich leisten? Was geht, und was geht nicht? mehr…

Weizen-reif

Weizen - Resistent gegen Mehltau durch Genome Editing

Mehltaubefall ist bei Weizen ein großes Problem. Es gibt bislang keine Weizensorten, die gegen den Erreger - einen Pilz - ausreichend gewappnet sind. Das liegt vor allem daran, dass Weizen ein sehr komplexes Genom hat. Die neuen Verfahren des Genome Editings eröffnen nun die Chance, Weizen durch gezielte Mutationen mit einer Resistenz auszustatten. Chinesischen Wissenschaftlern ist dies 2014 mithilfe der Gen-Schere CRISPR/Cas bereits gelungen. mehr…

Tomaten mit Kennzeichnung

Wahlfreiheit - Wie kann ich entscheiden, was gut für mich ist?

Regional? Ökologisch? Ohne Gentechnik? Beim Einkauf von Lebensmitteln hat der Kunde die Möglichkeit, aus einem Angebot zu wählen. Die Wahlfreiheit des Konsumenten setzt allerdings eine Kennzeichnung der Lebensmittel voraus. Aber verstehe ich auch, was die Verpackung mir an Informationen mitteilt? Und was soll durch die Kennzeichnung gesetzlich geregelt werden: Die Eigenschaften des Produkts oder auch die Art und Weise seiner Herstellung? Was ist für meine Gesundheit und die Umwelt relevant? mehr…

Züchtung Grafik

Züchtungsverfahren im Überblick – Mit und ohne Gentechnik

Neben den klassischen Kreuzung und der anschließenden Auslese der Nachkommen stehen der Pflanzenzüchtung heute verschiedene Verfahren zur Verfügung: Sie alle tragen letzlich dazu bei, die nutzbaren genetischen Ressourcen zu erweitern. Unterschiedlich ist, wo und wie genau sie in das Erbgut der Pflanzen eingreifen und welche Züchtungsziele damit erreichbar sind. Politik und Gesellschaft interessieren sich jedoch vor allem dafür, ob eine neue gezüchtete Pflanze im Sinne der gesetzlichen Definitionen ein „gentechnisch veränderter Organismus“ (GVO) ist oder nicht. mehr…

Bananenstaude

Die Banane retten - mit allen zur Verfügung stehenden Methoden

Eine neue aggressive Variante der Pilzerkrankung Panama Disease bedroht den Bananenanbau. Als genetisch uniforme Klone haben Kulturbananen dem Erreger wenig entgegenzusetzen. Weltweit wird deshalb mit Hochdruck daran gearbeitet, die Banane zu retten. Vor kurzem ist es australischen und niederländischen Wissenschaftlern gelungen, erstmals eine gegen den Erreger resistente Kulturbanane zu züchten. Sie nutzten hierfür ein Gen aus einer Wildbanane. mehr…

Drucken Versenden